Der 10. Vierer-Cup des Steeler Ruder-Vereins

Die 10. Edition des Vierer-Cups bot wieder für jeden Geschmack etwas: leckeres Essen, kalte Getränke, sonniges Wetter, heiße Beats und vor allem extrem spannende Rennen.

Als am Samstag, den 29. August 2015 um 12:00 Uhr die Teams auf dem Gelände des Steeler Ruder-Vereins e.V. 1904 eintrafen, wurde allen klar, dass die Jubiläumsausgabe der Regatta unter einem sehr guten Stern steht. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite und alle Teams kamen vollzählig, fit und munter und hochmotiviert für die Regatta an.

Um kurz vor 13 Uhr eröffnete der 1. Vorsitzende des Steeler Ruder-Vereins e.V. 1904, Dirk Dunker, die Regatta. In seiner Ansprache bedankte er sich schon bei den vielen Helfern, sowohl Vereins-intern, als auch extern wie dem Malteser Hilfsdienst und der Freiwilligen Feuerwehr, die beim Aufbau mitgeholfen hatten und am Veranstaltungstag für Sicherheit und erste Hilfe sorgten. Eine große Unterstützung war auch der VKJ, der Verein für Kinder- und Jugendarbeit, der sich um den Zeitvertreib für die anwesenden Kinder kümmerte. Für das Wohlergehen der Ruderer, die es verpasst hatten, sich ordentlich auf den bereitgestellten Ruder-Ergometern auszuwärmen, war „Die Praxis“ von André Possel vor Ort, um die Teilnehmer wieder einzurenken.

Der technische Regattaleiter Christian Brockmann schickte mit seinem Schiedsrichter-Team an Land und in Motorbooten auf dem Wasser insgesamt 36 Rennen die 250 Meter lange Regatta-Strecke runter. 31 Rennen für 37 Mannschaften gab es im Fun-Cup, in dem Firmen, Parteien, Freunde, Nachbarschaften, Interessensgemeinschaften gegeneinander antraten, die vor der Regatta bis zu 4 Trainingseinheiten von Profis des Steeler Ruder-Vereins erhalten hatten. Die 12 Vorläufe zogen sich ein wenig, da die Ruder-Neulinge sich noch etwas schwer mit dem Ausrichten am Start taten. Aber dies sah schon ab den Achtelfinal-Läufen viel gekonnter aus. Das Regatta-Sprecher-Duo Frank Großnickel und Maren Koschel begleiteten den gesamten Tag mit Kommentaren und Musik alle Rennen.

Leider sehr früh verabschieden musste sich das Starterfeld vom einzig internationalen Team „YOKOHAMA“. Der Reifenhersteller schaffte es zwar mit einem seiner zwei Boote und einer sehr guten Zeit ins Achtelfinale, aber das war dann Schluss. Keishi Hashimoto, Präsident der Yokohama Europe GmbH resümierte: „Sowohl die Veranstaltung heute als auch schon die Trainings hier im Steeler Ruder-Verein haben viel Spaß gemacht und wir hoffen, den Zusammenhalt im Team auch mit in den Arbeitsalltag transportieren zu können. Nächstes Jahr werden wir sicherlich wieder dabei sein. Auch wenn es wahrscheinlich wieder eine andere Besetzung sein wird, da unsere Mitarbeiter häufig mit anderen Regionen ausgetauscht werden, aber so formieren sich immer wieder neue Strukturen und Mitarbeiter aus unterschiedlichen Abteilungen lernen sich besser kennen und schätzen.“

Aber auch bei den anderen Teilnehmern waren schon bis zum Viertelfinale mehr als die Hälfte der Teams ausgeschieden. Für die Mannschaften wie die VKJ, Yusen Logistics, Christopherus Pflegedienste und Auto Dienst W&S Grün, die mit mehreren Teams teilnahmen, war es verkraftbar, dass nicht alle Boote weiterkamen und die jeweils ausgeschiedenen Kollegen und Freunde wurden kräftig angefeuert. Andere Mannschaften hingegen, die mit mehreren Booten gekommen waren, traf es umso härter, wenn schon beide Teams früh aus dem Wettbewerb ausschieden. Teamchef der „Steeler Whiskey Fass“- Mannschaften, Andreas Schmidt, klärte auf: „Klar ist es schade, wenn gleich zwei Boote nicht ins Finale kommen. Aber wir dürfen hier an einer tollen und spaßigen Veranstaltung teilnehmen. Der Spaß steht für uns eh im Vordergrund. Und nun haben wir eben mehr Zeit, den Rummel hier zu genießen, den anderen Mannschaften vielleicht etwas abzuschauen, was wir nächstes Jahr verbessern können und noch genügend Zeit uns zu erholen, bevor die BillyBoyz heute Abend auftreten.“

Besonders schön zu sehen waren auch die Rennen, in denen Mannschaften aus den eigenen Reihen gegeneinander antreten mussten. So geschehen, im Achtelfinale als das Team „Robin und die Ruhrpiraten“ mit Sohn Robin und Mutter Melanie als Neulinge die Vierer-Cup-erfahrenen Gegner „Tieftaucher“ mit Papa Marc auf den letzten Platz des Laufs verwiesen. Ein anderer Fall war Auto Dienst W&S Grün im Viertelfinale. Dort schlugen die „Mechaniker“ der Firma das „Chef & Chefin Boot“ gleich um mehrere Bootslängen. Auch das riecht nach Revanche im nächsten Jahr.

Im weiteren Regattaverlauf, und zwar im ersten der zwei Halbfinal-Läufe, setzten sich das „YUSAIN-Boat – Die Deutsche Eiche“ von Yusen Logistics und „VKJ Tea Panic“ gegen die „FDP Essen“ und „Die Mechaniker der Firma W&S Grün“ durch. Im zweiten Halbfinale mussten sich “Die schwarzen Matrosen“ der CDU und das Boot 1 der „Christopherus Pflegedienst“ gegen „Den Charlottenexpress“ und die „Vertrauensleute Goldschmidt“ von EVONIK geschlagen geben.

Letztere kamen dann schließlich im Finale auf Platz 4 mit 01:05,3. Wie im Vorjahr erreichte das Team „VKJ TeaPanic“ Platz 3, dieses Jahr mit einer schnellen Zeit von 01:03,6, was eine hervorragende Leistung für die zweite Teilnahme des Vereins für Kinder- und Jugendarbeit bedeutet. Die Sieger des Vorjahres, die Nachbarn des „Charlottenexpress“ mussten sich mit Platz 2 (1:00,5) begnügen, während sich die Mitarbeiter der Firma Yusen Logistics aus Düsseldorf mit einer ihrer drei Mannschaften, dem „YUSAIN-Boat – Die Deutsche Eiche“ endlich auf Platz 1 mit unglaublich-rasanten 0:56,8 Minuten ruderten. Carsten Koschel, Niederlassungsleiter von Yusen Logistics Düsseldorf zeigte sich besonders stolz: „Eine tolle Zeit haben die Jungs hier abgelegt. Yusen nimmt nun schon im siebten Jahr am Vierer-Cup teil, hat es bisher aber noch nie soweit geschafft. Dafür hat es nun endlich mit dem Sieg bei der 10. Jubiläums-Regatta geklappt. Yusen ist eben nicht nur an Land und in der Luft der schnellste Transporteur, sondern eben auch auf dem Wasserweg.“

Aufgrund von zwei kurzfristigen Absagen im Vereins-Cup gingen hier 8 Mannschaften an den Start. In jedem Lauf kam nur jeweils der Sieger in die nächste Runde. Haushoher Favorit war natürlich der auf zwei Boote aufgeteilte Mülheimer Ruder-Bundesliga-Achter. So verwunderte es auch keinen Zuschauer, dass sich eins der beiden Mülheimer Boote im Vorlauf direkt für das Finale qualifizierte. Zweiter Direkt-Finalist waren die jungen Herren der technischen Universität aus Darmstadt.

Die beiden weiteren Finalisten, die Rudergemeinschaft ETuF Essen / Essen-Steeler Ruder-Verein sowie das zweite Boot aus Mülheim qualifizierten sich über die Hoffnungsläufe für das Finale. Hier lag das Feld der Ruderprofis sehr eng beieinander und die vier Mannschaften kämpften bis zum Schluss. Am Ende siegte das Boot 1 des Mülheimer Bundesliga-Achters mit 0:44,2 knapp vor der Rudergemeinschaft ETuF / Steele (0:47,5) und dem zweiten Team aus Mülheim (0:48,1). Mit nur einer Sekunde Abstand erreichten die Studenten aus Darmstadt Platz 4 mit 0:49,1.

Durch den reibungslosen Regatta-Ablauf konnten die „BillyBoyz“, Westfalens beste, attraktivste und stimmungsreichste Party-Band, ihre Show pünktlich um 19:00h beginnen. Neben zahlreichen Fans der Band, blieben auch fast alle Regatta-Teilnehmer auf dem Gelände des Steeler Ruder-Vereins, um im Partyzelt zu feiern oder auf der Wiese den lauen Sommerabend zu genießen. Dabei wurde auch der eine oder andere Tipp für den 11. Vierer-Cup, der traditionell am letzten Samstag im August 2016 stattfinden wird, ausgetauscht. Krönendes Highlight des Abends war das Feuerwerk, das erneut von der Ruhr aus geschossen wurde. Die BillyBoyz spielten noch bis in die Nacht, bevor die Ruderer und Gäste erschöpft, aber glücklich nach Hause gingen.

Am Sonntag ab 11 Uhr standen die Mitglieder des Steeler Ruder-Vereins jedoch schon wieder parat für das Schnupperrudern. Anscheinend hatten viele Gäste am Vortag Ruderluft geschnuppert, denn es kamen viele am Rudersport interessierte Gäste vorbei. Jeder Schnuperruderer wurde zunächst auf den Ruderergometern in die Bewegung eingeführt, bevor es in den Ruderbooten aufs Wasser ging. Einige der Neulinge waren kaum aus den Booten zu bekommen, aber aufgrund des großen Andrangs musste auf die Anfängerkurse verwiesen werden. Dort können Interessierte auch jederzeit gerne nach Anmeldung kostenlos und unverbindlich in den Rudersport hineinschnuppern.

Alle Fotos, Filme und detaillierte Ergebnisse der Regatta gibt es unter www.vierercup.de und alle Neuigkeiten und Trainingszeiten des Steeler Ruder-Vereins gibt es unter www.steeler-ruder-verein.de

10. Vierer-Cup 2015

Zurück

Zurück zur Übersicht...

Steeler Ruderverein